Bettina Stark-Watzinger

Die Zukunft gehört denen, die etwas tun.

Denken wir neu.

Über mich


Aus voller Überzeugung Politikerin, mit ganzem Herzen Mutter.
Bundestagsabgeordnete
Generalsekretärin der FDP Hessen
FDP-Bundesvorstandsmitglied

Kurzlebenslauf

Im Anschluss an mein Studium der Volkswirtschaftslehre (1992) war ich im Finanzbereich (1993 - 2006) tätig. Nach einem langen Auslandsaufenthalt in London/GB wechselte ich in das Bildungswesen und war zuletzt Geschäftsführerin eines Forschungsinstituts in Frankfurt. 2017 zog ich für die FDP in den Deutschen Bundestag ein. Ich bin verheiratet und lebe mit meinen beiden Töchtern in Bad Soden/Ts. Hier bin ich auch kommunalpolitisch aktiv.

Portraitphoto
Download Pressefoto

Dafür setze ich mich ein


In der Politik muss sich etwas ändern - davon bin ich überzeugt. Die Stärkung des Einzelnen muss wieder Schwerpunkt politischer Entscheidungen werden.

Soziale Marktwirtschaft

Das Erfolgsmodell der Sozialen Marktwirtschaft braucht eine starke Stimme in der Politik. Deutschland ist durch die Leistungen seiner Bürger stark. Aber in vielen Teilen herrscht heute zunehmend eine Versorgungsmentalität, die die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit akut gefährdet. Die Digitalisierung bietet immense Chancen, die aber angepackt werden müssen. Wir brauchen mehr und nicht weniger Reformen, um Wohlstand für alle zu schaffen.

Bildung

Der mündige Bürger, der ein selbstbestimmtes Leben führen möchte, steht im Mittelpunkt liberaler Politik. Sein Vorankommen möchten wir unterstützen. Mit unserem Ziel der weltbesten Bildung wollen wir Chancen für alle schaffen. Investitionen in Bildung, Ausbildung und Qualifizierung wollen wir daher deutlich erhöhen. Jeder der sich anstrengt, verdient Respekt vor seiner Leistung – unabhängig seiner Herkunft oder seines Schulabschlusses.

Steuern

Die durchschnittliche Belastung aus Steuern und Sozialabgaben vor allem kleinerer und mittlerer Einkommen ist in Deutschland so hoch wie in kaum einem anderen OECD-Staat. Die Niedrigzinsphase belastet zudem die Sparer. Eine Trendwende ist nicht nur angebracht, sondern dringend notwendig, damit jeder einzelne sich selbst ein Vermögen aufbauen und beispielsweise den Traum vom eigenen Heim erfüllen kann.

Neuigkeiten


Alle Neuigkeiten gibt es hier, auf Facebook, Twitter sowie bei Instagram.

Die letzte Klassenarbeit ist geschrieben, die Flut der Emails ist abgearbeitet und das letzte Telefonat erledigt. Ab heute könnt Ihr durchatmen und die Ferien genießen. Ihr habt es Euch verdient! Und mir tut ihr einen großen Gefallen, denn morgens stehe ich nicht mehr im Stau:) #Ferien #Familienzeit #Freunde

Die unglaublich schönen Momente in der Politik: Du bist müde, du bist 6 Stunden gereist und einem Land angekommen, das du nicht kennst. Du wirst eine Gruppe treffen, von denen du niemanden kennst. Es ist spät, und du möchtest eigentlich nur noch schlafen. Und dann gehst du in diesen Raum und da sind sie: eine Gruppe toller liberaler Frauen. Jede von ihnen kämpft in ihrem jeweiligen Land in Osteuropa für eine liberale Gesellschaft und Wirtschaft. Und auf einmal ist alle Energie wieder da. Mein Erlebnis am letzten Wochenende in Bulgarien bei #EWA East.

100 Tage GroKo - welches GIF fällt euch dazu ein? Ich bin auf eure kreativen Vorschläge gespannt...

Fraktion der Freien Demokraten

Die GroKo ist jetzt 100 Tage im Amt. Viel ist noch nicht passiert. Stattdessen werden viele wichtige Themen aufgeschoben - die Groko prokrastiniert nicht, sie grokrastiniert :O Daher hier ein paar Anregungen, was man in 100 Tagen alles schaffen kann! :)

Mogelpackung Gebührenfreiheit für die Kindertagesstätten

Vom 1. August diesen Jahres an soll die Kindergartenbetreuung für sechs Stunden am Tag zum Nulltarif angeboten werden. Das hat der Landtag Ende April 2018 beschlossen.

„Nun zeigt sich am Beispiel von Liederbach, dass die Umsetzung dieses Beschlusses vor Ort nicht ohne Mittel der Städte und Kommunen möglich ist,“ so die Bundestagsabgeordnete Bettina Stark-Watzinger.

Stellenausschreibung

Ich suche zum nächstmöglichen Zeitpunkt für mein Berliner-Büro im Deutschen Bundestag einen 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m) im Bereich der Finanz- und Steuerpolitik 

in Teil- oder Vollzeit. 

PM - Schüler diskutieren Zukunft Europas

Schüler diskutieren Zukunft Europas

Anlässlich des EU-Projekttags an deutschen Schulen besuchte die Bundestagsabgeordnete und Finanzausschussvorsitzende im Deutschen Bundestag, Bettina Stark-Watzinger, das Ulrich-von-Hutten-Gymnasium in Schlüchtern. „Raus aus der Schulstunde - einfach einmal über Europa und seine Bedeutung diskutieren, macht viel Spaß. Immerhin werden heute Entscheidungen getroffen, die die Zukunft Europas und damit die jungen Menschen betreffen. Es ist besonders wertvoll im direkten Gespräch zu erfahren, was sie im Zusammenhang mit der EU bewegt und ihnen neben dem klassischen Lehrbuch einen Einblick in die praktische Politik zu geben - vom Demokratieprinzip bis zur Frage, wie die Abgeordneten miteinander hinter den Kulissen oder mit Lobbyisten umgehen“, so Stark-Watzinger.

Deutschland muss wieder Eigentümernation werden

Nicht erst seit der großen Flüchtlingswelle gibt es in Deutschland zu wenig Wohnraum. Laut dem „Bericht zum Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen und zur Wohnungsbau- Offensive“ der Bundesregierung müssen pro Jahr mindestens 350.000 neue Wohnungen geschaffen werden. Die Ursachen sind nicht nur die mangelnden Flächen in Ballungsgebiete sondern auch die immer größer werdenden Kostenexplosionen hervorgerufen durch einen massiven Anstieg an Regulierungsmaßnahmen, Bürokratiekosten und zusätzlichem Planungsaufwand.

Sozialleistungen aus einem Guss, das liberale Bürgergeld

In den letzten Tagen und vor allem durch die Äußerung von Jens Spahn ist das Thema Hartz IV in der öffentlichen Diskussion wieder stark in den Mittelpunkt gerückt. „Es bleibt festzuhalten: Das errechnete Existenzminimum in Deutschland sei schließlich keine Frage von "Gutdünken". Es wird von einer Kommission nach bestimmten Kriterien errechnet. Für uns Freie Demokraten stehen beim Thema Sozialleistung vor allem zwei Problemstellungen im Fokus.

Stellungnahme zu § 219a StGB: Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

In den letzten Tagen haben mich viele E-Mails zum Thema §219a StGB (Verbot von Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft) erreicht. Es handelt sich hierbei um eine besonders emotionale Debatte. Das Thema Werbung für Schwangerschaftsabbrüche wird seit dem Urteil des Amtsgerichts Gießen vom 24. November 2017 gegen die Ärztin Kristina Hänel kontrovers diskutiert. Der Schutz des werdenden Lebens ist ein sittlich und ethisch sehr ernstes Thema.

Mein politischer Werdegang


Vor zwölf Jahren bin ich in die FDP eingetreten. Das positive Menschenbild, das Streben danach, den Einzelnen stark zu machen, haben mich überzeugt.

Steffen Stock

Büroleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter
Fon
(030) 227-75511
Fax
(030) 227-70510

Agnieszka Sandecka

Office-Managerin
Fon
(030) 227-75510
Fax
(030) 227-70510

Alexandra Zirngibl

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fon
(030) 227-75513
Fax
(030) 227-70510

Martina Sertic

Wahlkreismitarbeiterin
Fon
(06192) 9611-070
Fax
(06192) 9611-071

Florian Conrad

Wahlkreismitarbeiter
Fon
(06192) 9611-070
Fax
(06192) 9611-071

Kilian Karger

Wahlkreismitarbeiter
Fon
(06192) 9611-070
Fax
(06192) 9611-071

In Kontakt bleiben


Mail: Bettina.Stark-Watzinger@Bundestag.de
Telefon: 030-227-75510

Kirschgartenstraße 13a
65719 Hofheim
Deutschland

Tel.
030-227-75510
Fax
030-227-70510